4 Erfolgsfaktoren für Mitarbeiterbindung und -motivation

4 Erfolgsfaktoren für Mitarbeiterbindung und -motivation

Experten gehen davon aus, dass der deutschen Wirtschaft bis zum Jahr 2030 schätzungsweise fünf Millionen Fachkräfte fehlen werden. Doch schon jetzt haben viele Unternehmen Schwierigkeiten, ihre freien Stellen zu besetzen.

Ein Grund für diese Entwicklung ist sicherlich der demografische Wandel. Vergleichsweise niedrige Geburtenraten haben schlichtweg zur Folge, dass weniger junge Arbeitnehmer nachrücken. Ein anderer Grund ist die veränderte Haltung zur Arbeit.

Anders als früher, wo es durchaus üblich war, viele Jahre lang für einen Arbeitgeber tätig zu bleiben, entscheiden sich Mitarbeiter heute seltener für den klassischen Weg. Oft absolvieren sie mehrere Berufsausbildungen, probieren verschiedene Berufsbereiche aus und sind im Verlauf ihres Berufslebens für unterschiedliche Arbeitgeber tätig.

Gerade in kleinen und mittleren Betrieben kann dies die Personaldecke dünn werden lassen. Die Folge davon ist, dass die älteren Stammkräfte immer mehr leisten müssen. Schließlich gilt es, den Betrieb aufrechtzuerhalten und nebenbei auch noch die neuen Mitarbeiter einzulernen.

Diese ständige Dauerbelastung kann jedoch die krankheitsbedingte Ausfallquote in die Höhe treiben. Damit es nicht zu personellen Engpässen kommt und die Unternehmenszukunft gesichert ist, ist es für Unternehmen also umso wichtiger, gute Mitarbeiter zu finden und dauerhaft ans Unternehmen zu binden. Dies wiederum setzt voraus, dass es gelingt, die Motivation und die Zufriedenheit der Mitarbeiter zu erhalten.

 

4 Erfolgsfaktoren für die Mitarbeiterbindung und -motivation

Alleine auf eine attraktive Bezahlung als Motivationsmittel zu setzen, wird heutzutage nicht mehr funktionieren. Natürlich wissen Mitarbeiter eine vernünftige Vergütung zu schätzen. Zumal es recht naiv wäre, zu glauben, dass Arbeitnehmer nur der Arbeit und des Arbeitgebers wegen arbeiten gehen.

Selbstverständlich spielt Geld ein Rolle, denn die Rechnungen müssen nun einmal bezahlt und der Lebensunterhalt finanziert werden. Aber es zählt eben nicht nur das Geld. Mitarbeitern ist es wichtig, sich wertgeschätzt zu fühlen, Anerkennung für ihre Leistungen zu erfahren und einbezogen zu werden. Sie möchten sich mit ihrem Arbeitgeber identifizieren und hinter den Werten des Unternehmens stehen können.

Fühlt sich ein Arbeitnehmer an seinem Arbeitsplatz nicht wohl und macht er seinen Job nicht gerne, kann dies auf Dauer auch der dickste Gehaltsscheck nicht ausgleichen. Dies geht aus diversen Studien hervor. Für Unternehmen bedeutet das, dass sie andere Anreize schaffen müssen, um sich als attraktive Arbeitgeber zu positionieren.

In Kombination mit einer fairen Mitarbeiterführung und einem guten Betriebsklima haben sich dabei insbesondere die folgenden vier Faktoren bewährt, wenn es darum geht, Mitarbeiter erfolgreich zu motivieren und langfristig ans Unternehmen zu binden:

 

Erfolgsfaktor 1: Work-Life-Balance

Arbeitnehmern ist es zunehmend wichtiger, ihren Berufsalltag mit ihrem Privatleben in Einklang zu bringen. Für das Unternehmen ergibt sich hieraus eine Chance, denn wenn es auf die Bedürfnisse der Mitarbeiter eingeht, kann es sich als attraktiver Arbeitgeber präsentieren.

Mögliche Ansätze in diesem Zusammenhang sind beispielsweise flexiblere Arbeitszeitmodelle, die den Mitarbeitern mehr Spielraum bei der Organisation des Familienalltags lassen. Auch die Möglichkeit, an bestimmten Tagen vom Home-Office aus zu arbeiten, und die freie Wahl, ob Überstunden ausbezahlt oder mit Freizeit abgegolten werden, setzen positive Signale.

Gleiches gilt für die Unterstützung bei der Suche nach Betreuungsplätzen für die Kinder oder die Option, die sogenannte Familienzeit zu nutzen, um Angehörige zu pflegen. Generell sollte das Unternehmen aber darauf achten, Angebote zu etablieren, von denen alle Mitarbeiter profitieren.

Die erhoffte Motivations- und Bindungswirkung wird sich nur begrenzt einstellen, wenn Mitarbeiter ohne Familie das Gefühl haben, dass die Kollegen mit Familie bevorzugt behandelt werden.

 

Erfolgsfaktor 2: Weiterbildungsangebote

Wenn sich Mitarbeiter weiterbilden und beruflich weiterentwickeln können, kommt dies als positives Signal bei ihnen an. Schließlich signalisiert der Arbeitgeber dadurch, dass er die bisherigen Leistungen anerkennt, noch mehr Potenzial sieht und der Meinung ist, dass es sich lohnt, weiter in den Mitarbeiter zu investieren.

Hinzu kommt, dass es für das Selbstwertgefühl und die Leistungsbereitschaft wichtig ist, vorwärtszukommen, statt jahrlang immer nur auf der Stelle zu treten und stets die gleichen Aufgaben zu erledigen. Weiterentwicklungschancen und gute Zukunftsperspektiven sind aber nicht nur von Bedeutung, wenn es darum geht, Mitarbeiter anzuspornen und in den eigenen Reihen zu halten.

Auch beim Rekrutieren neuer Fachkräfte sind die Weiterbildungsmöglichkeiten ein wichtiger Faktor. Umfragen haben gezeigt, dass gut jeder zweite Arbeitnehmer bei der Job- und der Arbeitgeberwahl darauf achtet, ob und welche Karrierechancen ein Unternehmen bietet.

Für das Unternehmen ergibt sich daraus aber auch ein großer Vorteil. Maßgeschneiderte Weiterbildungen ermöglichen dem Unternehmen nämlich, frühzeitig Talente aufzuspüren und gezielt zu seinen Nachwuchs-Führungskräften zu formen.

 

Erfolgsfaktor 3: betriebliche Altersvorsorge

Wer seinen gewohnten Lebensstandard auch im Alter aufrechterhalten möchte, kommt um eine private Altersvorsorge kaum noch herum. Allerdings bleibt gerade bei jüngeren Arbeitnehmern oft kaum Geld übrig, das für später zur Seite gelegt werden könnte.

An dieser Stelle kann ein Unternehmen Pluspunkte sammeln, indem es eine betriebliche Altersvorsorge etabliert. Dabei fließt ein Teil des monatlichen Entgelts in eine Betriebsrente, die der Mitarbeiter dann zusätzlich zur gesetzlichen Altersrente bekommt. Für den Betrag, der in die Altersvorsorge eingezahlt wird, müssen keine Steuern und Sozialabgaben bezahlt werden. Dadurch profitiert der Arbeitnehmer gleich doppelt, denn er sorgt einerseits fürs Alter vor und spart andererseits Steuern.

Stockt der Arbeitgeber den monatlichen Sparbetrag auf, kann er seine Attraktivität zusätzlich steigern. Wirkliche Mehrausgaben entstehen dadurch übrigens kaum, denn für die Zuschüsse als Sparbeiträge fallen keine Abgaben an, wodurch dann wieder die Lohnnebenkosten sinken.

 

Erfolgsfaktor 4: Gesundheitsmanagement

Gesunde und fitte Mitarbeiter können ihr Leistungspotenzial abrufen und ausschöpfen. Ist ein Mitarbeiter hingegen gesundheitlich angeschlagen, wirkt sich das nicht nur auf seine Leistungen aus. Stattdessen erhöht sich auch die Belastung für die Kollegen, die einspringen und die Arbeit des Erkrankten mitmachen müssen.

Werden Krankheitsvertretungen zum Dauerzustand, sinkt die Motivation und der Dauerstress kann weitere Ausfälle nach sich ziehen. Das Unternehmen tut deshalb gut daran, die Gesundheit der Mitarbeiter zu unterstützen. Ergonomisch ausgestaltete Arbeitsplätze, Sportprogramme, Gesundheitsberatungen und ein ausgewogenes Ernährungsangebot in der Betriebskantine sind Beispiele für Leistungen, die das Unternehmen seinen Mitarbeitern bieten kann.

Auch eine betriebliche Krankenversicherung kann sich auszahlen. So zeigt sich das Unternehmen nämlich als verantwortungsbewusster Arbeitgeber, dem seine Mitarbeiter am Herzen liegen, während die Mitarbeiter von attraktiven Zusatzleistungen bei günstigen Beiträgen profitieren.

Mehr Tipps, Anleitungen und Ratgeber:

Thema: 4 Erfolgsfaktoren für Mitarbeiterbindung und -motivation

 

Anzeige
Twitter

Redakteure

Inhaber bei Internetmedien Ferya Gülcan
Sabine Nauer, 38 Jahre, Trainingsentwickler und Berater Personalentwicklung, Michael Patzek, 44 Jahre, Personalreferent, Maike Müller, 41 Jahre, Trainingscoach für Führungskräfte, sowie Ferya Gülcan, Redakteurin und Betreiberin dieser Webseite, schreiben hier Wissenswertes, Anleitungen und Ratgeber zur Motivation von Mitarbeitern, Weiterbildung von Führungskräften und dem Personalwesen.
Redakteure
Twitter

Veröffentlicht von

Redakteure

Sabine Nauer, 38 Jahre, Trainingsentwickler und Berater Personalentwicklung, Michael Patzek, 44 Jahre, Personalreferent, Maike Müller, 41 Jahre, Trainingscoach für Führungskräfte, sowie Ferya Gülcan, Redakteurin und Betreiberin dieser Webseite, schreiben hier Wissenswertes, Anleitungen und Ratgeber zur Motivation von Mitarbeitern, Weiterbildung von Führungskräften und dem Personalwesen.

Kommentar verfassen