Vorteile für das Unternehmen durch Minijobber

Vorteile für das Unternehmen durch Minijobber

Egal ob kleine Firma, mittelständischer Betrieb oder großes Unternehmen: Sie alle müssen einerseits kundenorientiert agieren und andererseits flexibel auf aktuelle Marktgeschehnisse reagieren können.

Kommen zum normalen Tagesgeschäft ein oder gleich mehrere Großaufträge dazu, können die vorhandenen Kapazitäten aber schnell aus- oder gar überlastet sein. Die Lösung sind dann oft Überstunden für das Stammpersonal.

Auf Dauer ist das allerdings kein guter Weg, denn wenn die Mitarbeiter ständig Mehrarbeit leisten müssen, kann das das Arbeitsklima belasten und sich negativ auf die Motivation auswirken.

Andererseits ist es aus wirtschaftlichen Gründen nicht immer möglich und mit Blick auf die teils sehr sprunghafte Markt- und Auftragslage auch nicht unbedingt sinnvoll, zusätzliche Vollzeitkräfte einzustellen. Also muss eine Alternative her.

Eine solche Alternative können Minijobber sein:

 

 

Was ein Minijob ist

Ein Minijob ist eine regelmäßige, geringfügige Beschäftigung, bei der das durchschnittliche Einkommen die Grenze von 450 Euro nicht übersteigt. Der Arbeitgeber muss den Minijobber anmelden und einen pauschalen Beitrag von 30 Prozent abführen.

Von diesem Beitrag entfällt eine Hälfte auf die Krankenversicherung und die andere Hälfte auf die Rentenversicherung. Dadurch erwirbt der Minijobber durch seine Tätigkeit immer anteilige Rentenansprüche. Der Minijobber wiederum muss selbst keine Sozialabgaben bezahlen und bekommt so seinen Verdienst praktisch brutto für netto.

Er kann allerdings einen geringen Eigenbeitrag übernehmen. Dadurch steht ihm dann das volle Leistungspaket der gesetzlichen Rentenversicherung zur Verfügung.

Das bedeutet, dass der Minijobber unter anderem seine Beitragszahlungen für die spätere Altersrente aufstockt, Leistungen wie Rehabilitation oder Rente wegen Erwerbsminderung in Anspruch nehmen und die Riester-Förderung nutzen kann. Genauso kann sich der Minijobber aber auch von der Versicherungspflicht befreien lassen.

Wichtig beim Minijob ist, dass die 450-Euro-Grenze nicht überschritten wird. Kommen durch Überstunden oder Sonderzahlungen wie Urlaubs- und Weihnachtsgeld mehr als 450 Euro zusammen, verwandelt sich der Minijob in ein sozialversicherungspflichtiges Arbeitsverhältnis.

Zweimal im Jahr ist ein Überschreiten der Verdienstgrenze aber möglich. Alle wichtigen Informationen rund um den Minijob stellt die Minijobzentrale auf ihrer Webseite zur Verfügung. Dort ist auch das Anmeldeformular hinterlegt.

 

 

Die Vorteile für den Minijobber

Der wichtigste Vorteil für den Minijobber ist, dass er sich etwas dazuverdienen kann, ohne Steuern und Sozialversicherungsabgaben bezahlen zu müssen. Trotzdem ist er sozial abgesichert und erwirbt Rentenansprüche.

Dadurch wird der Minijob für Rentner, Schüler und Studenten besonders attraktiv. Aber auch Frauen und Mütter, die die Haushaltskasse etwas aufstocken oder ins Berufsleben zurückkehren möchten, nutzen gerne dieses Arbeitsmodell.

Daneben bietet sich ein Minijob für Arbeitssuchende an, die auf diese Weise den Wiedereinstieg in die Arbeitswelt finden oder die Zeit, bis sich ein Vollzeitjob ergibt, überbrücken können. Für Arbeitnehmer, die gesundheitlich angeschlagen sind und einen Vollzeitjob nicht mehr schaffen, aber trotzdem nicht ganz aus dem Berufsleben ausscheiden möchten, kann ein Minijob ebenfalls eine ideale Lösung sein.

Was den arbeitsrechtlichen Schutz angeht, stehen Minijobber vollzeitbeschäftigten Kollegen kaum nach. So genießt auch der Minijobber den Kündigungsschutz, hat Anspruch auf bezahlten Urlaub und erhält seine Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall.

Die Regelungen sind zwar nicht so umfangreich und die Leistungen werden nur anteilig gewährt. Trotzdem ist der Minijobber arbeitsrechtlich gesehen ein vollwertiger Mitarbeiter.

Deshalb darf der Arbeitgeber den Minijobber auch in Sachen Entlohnung und Arbeitsbedingungen nicht schlechter stellen als die übrigen Mitarbeiter.

Die Vorteile fürs Unternehmen durch Minijobber

Für das Unternehmen ist ein Minijob zwar etwas teurer als ein sozialversicherungspflichtiges Beschäftigungsverhältnis. Während der Arbeitgeberbeitrag zur Sozialversicherung hier nämlich gut 20 Prozent beträgt, wird bei einem Minijob ein pauschaler Beitrag von 30 Prozent fällig.

Andererseits ist der bürokratische Aufwand bei einem Minijob so gering, dass die Mehrkosten schnell wieder ausgeglichen sind. Außerdem ergeben sich durch Minijobs für ein Unternehmen drei weitere, bedeutsame Vorteile:

 

 

  1. Flexible Einsatzmöglichkeiten

Ein entscheidender Vorteil ist, dass Minijobber aufgrund ihrer geringen Stundenzahl sehr viel flexibler eingesetzt werden können als ihre teil- und vollzeitbeschäftigten Kollegen. So können Minijobber beispielsweise unter der Woche oder in ruhigeren Phasen weniger arbeiten und dafür an den Wochenenden, außerhalb der Kernarbeitszeiten, in der Hauptsaison oder bei Auftragsspitzen einspringen.

Der Personalbedarf ist dadurch gedeckt und die vollzeitbeschäftigten Mitarbeiter werden gleichzeitig entlastet. Außerdem kann das Unternehmen den Personalbedarf kurzfristig und bedarfsgerecht aufstocken.

Dies wiederum kann nicht nur bei wechselnden Auftragslagen und umfangreichen Arbeitszeiten, sondern auch bei einem geplanten Unternehmenswachstum, Umstrukturierungsmaßnahmen und anderen Veränderungen ein großer Pluspunkt sein. Für das Unternehmen kann es also durchaus eine Überlegung wert sein, zwei, drei Minijobs statt einer neuen Vollzeitstelle einzurichten.

 

 

  1. Motivierte Mitarbeiter

Der überwiegende Teil aller Minijobber nutzt die geringfügige Beschäftigung, um sich etwas dazuzuverdienen und ins Berufsleben zurückzukehren. Für viele ist der Minijob somit keine Notwendigkeit, um auf diese Weise den Lebensunterhalt zu erwirtschaften. Stattdessen suchen sich viele einen Minijob, weil sie gerne (wieder) arbeiten möchten. Dementsprechend groß ist dann auch die Motivation der Minijobber.

 

 

  1. Wissen im Unternehmen halten

Ein weiterer vorteilhafter Aspekt für das Unternehmen ist der, dass sie durch einen Minijob den einen oder anderen Mitarbeiter in ihren Reihen halten können. Viele ältere und erfahrene Mitarbeiter freuen sich zwar auf ihren wohlverdienten Ruhestand.

Gleichzeitig fällt ihnen der komplette Ausstieg aus dem Berufsleben aber nicht immer leicht. Durch einen Minijob bleibt das wertvolle Fachwissen im Unternehmen.

Der Minijobber wiederum fühlt sich weiterhin gebraucht und kann sich nebenher seine Rente um ein paar Euro aufbessern. Beides wirkt sich positiv auf die Motivation, die Zufriedenheit, die Identifikation mit dem Arbeitgeber und die Leistungsbereitschaft aus.

Mehr Anleitungen, Ratgeber, Tipps und Vorlagen:

Thema: Vorteile für das Unternehmen durch Minijobber

 

Anzeige
Twitter

Redakteure

Inhaber bei Internetmedien Ferya Gülcan
Sabine Nauer, 38 Jahre, Trainingsentwickler und Berater Personalentwicklung, Michael Patzek, 44 Jahre, Personalreferent, Maike Müller, 41 Jahre, Trainingscoach für Führungskräfte, sowie Ferya Gülcan, Redakteurin und Betreiberin dieser Webseite, schreiben hier Wissenswertes, Anleitungen und Ratgeber zur Motivation von Mitarbeitern, Weiterbildung von Führungskräften und dem Personalwesen.

Unsere Webseite ist für Sie vollkommen kostenlos, daher sind sämtliche Inhalte, Artikel, Anleitungen, Vorlagen, Ratgeber, Tipps und Videos nicht kostenpflichtig.
Wir finanzieren uns ausschließlich nur über Werbung, die in Form auf unseren Seiten als Anzeigen oder Gesponsert gekennzeichnet sind. Wir erhalten eine kleine Werbekostenpauschale, wenn sie etwas über unsere Anzeigen-Links kaufen, oder für Seitenimpressionen und Klicks.
Um ihnen Inhalte kostenlos zur Verfügung zu stellen, bitten wir um Verständnis für die Werbeeinblendungen auf unserer Webseite. Vielen Dank. (Autoren & Betreiber)
Redakteure
Twitter

Veröffentlicht von

Redakteure

Sabine Nauer, 38 Jahre, Trainingsentwickler und Berater Personalentwicklung, Michael Patzek, 44 Jahre, Personalreferent, Maike Müller, 41 Jahre, Trainingscoach für Führungskräfte, sowie Ferya Gülcan, Redakteurin und Betreiberin dieser Webseite, schreiben hier Wissenswertes, Anleitungen und Ratgeber zur Motivation von Mitarbeitern, Weiterbildung von Führungskräften und dem Personalwesen. Unsere Webseite ist für Sie vollkommen kostenlos, daher sind sämtliche Inhalte, Artikel, Anleitungen, Vorlagen, Ratgeber, Tipps und Videos nicht kostenpflichtig. Wir finanzieren uns ausschließlich nur über Werbung, die in Form auf unseren Seiten als Anzeigen oder Gesponsert gekennzeichnet sind. Wir erhalten eine kleine Werbekostenpauschale, wenn sie etwas über unsere Anzeigen-Links kaufen, oder für Seitenimpressionen und Klicks. Um ihnen Inhalte kostenlos zur Verfügung zu stellen, bitten wir um Verständnis für die Werbeeinblendungen auf unserer Webseite. Vielen Dank. (Autoren & Betreiber)

Kommentar verfassen