7 Tipps für Gehaltsverhandlungen

7 Tipps für Gehaltsverhandlungen

 

Kaum ein Arbeitnehmer würde vermutlich ablehnen, wenn ihm sein Chef eine Gehaltserhöhung anbieten würde. Allerdings kommt es nicht allzu oft vor, dass der Chef das monatliche Entgelt einfach so und aus dem Nichts heraus aufbessert. Stattdessen muss der Arbeitnehmer ein Plus auf seinem Gehaltszettel meist aushandeln.

Dies ist aber gar nicht so einfach. Der Arbeitgeber möchte die Leistungen seiner Mitarbeiter zwar angemessen honorieren, muss aber auch wirtschaftlich denken und die Kosten im Auge behalten.

 

Wie sich der Arbeitnehmer trotzdem Chancen auf eine Gehaltserhöhung sichern kann, verraten die folgenden 7 Tipps für Gehaltsverhandlungen:

 

Tipp 1: Gute Gründe für eine Gehaltserhöhung zusammentragen.

Grundsätzlich sollte der Arbeitnehmer niemals unvorbereitet ein Gespräch über sein Einkommen führen. Sich auf seine Redegewandtheit und spontane Einfälle zu verlassen, wird in den wenigsten Fällen funktionieren.

Wenn der Arbeitnehmer sicher auftreten und seinen Chef überzeugen möchte, braucht er gute Argumente. Deshalb sollte sich der Arbeitnehmer im Vorfeld überlegen, warum eine Gehaltserhöhung aus seiner Sicht gerechtfertigt ist.

Gründe können beispielsweise

  • besondere Erfolge wie ein komplexes Projekt, ein an Land gezogener Großauftrag oder hervorragende Verkaufszahlen,
  • ein positives Feedback von Kunden oder Geschäftspartnern,
  • ein erweiterter Aufgabenbereich,
  • spezifisches Fachwissen, das für das Team und das Unternehmen von großer Bedeutung ist,
  • langjährige Berufserfahrung, die den Arbeitnehmer zum Experten in seinem Fachbereich macht,
  • besondere Qualifikationen oder Kompetenzen durch Weiterbildungsmaßnahmen oder
  • eine besondere Stellung im Team

sein. Ideal ist es, wenn der Arbeitnehmer eine Liste mit acht bis zehn Punkten erstellen kann, die aufzeigen, warum er ein wertvoller Mitarbeiter ist, der zum Unternehmenserfolg beiträgt und nicht so ohne Weiteres zu ersetzen ist.

 

Tipp 2: Den richtigen Zeitpunkt wählen.

Ein idealer Zeitpunkt für Gehaltsverhandlungen ist dann, wenn sich die Rahmenbedingungen verändert haben. Sind die Voraussetzungen jetzt anders als zu dem Zeitpunkt, an dem der aktuelle Verdienst vereinbart wurde, kann der Arbeitnehmer also ruhig nach einer Gehaltserhöhung fragen.

Solche Zeitpunkte sind beispielsweise gegeben, wenn das Arbeitsverhältnis von einem Probe- oder einem zeitlich befristeten in ein unbefristetes Arbeitsverhältnis übergegangen ist, der Aufgabenbereich deutlich vergrößert wurde, eine Versetzung oder Beförderung stattfand oder der Arbeitnehmer Zusatzqualifikation erworben hat.

Wichtig ist aber, dass der Arbeitnehmer das Thema Gehaltserhöhung nicht zwischen Tür und Angel anspricht. Auch der Chef muss die Chance haben, sich auf das Gespräch vorzubereiten und sich die notwendige Zeit dafür zu nehmen. Überfällt der Arbeitnehmer den Chef spontan mit der Bitte um mehr Geld, ist die Gefahr einer sofortigen Absage groß. Deshalb sollte der Arbeitnehmer unbedingt einen Gesprächstermin vereinbaren.

 

Tipp 3: Geschickt argumentieren.

Der Arbeitnehmer muss damit rechnen, dass der Chef seinen Argumenten mit Gegenargumenten begegnen wird. Wichtig ist deshalb, dass der Arbeitnehmer geschickt argumentiert. Geschickt bedeutet in diesem Fall, dass sich der Arbeitnehmer zuerst überlegen sollte, welches seine beiden stärksten Argumente sind.

Mit seinem zweitbesten Argument sollte er dann in die Verhandlungen einsteigen. So setzt er gleich zu Beginn ein Zeichen. Zudem muss der Chef dann ebenfalls mit einem guten Argument kontern. Sein stärkstes und wichtigstes Argument sollte sich der Arbeitnehmer bis zum Schluss aufheben.

Dadurch kann er noch einmal ein Ass aus dem Ärmel ziehen. Sein Chef wird diesem Argument nicht mehr viel entgegensetzen können, denn er hat seine Argumente ja schon vorgebracht. Und selbst wenn der Chef kontern kann, bleibt das letzte Argument im Gedächtnis haften.

 

Tipp 4: Realistisch bleiben.

Wenn der Arbeitnehmer in Gehaltsverhandlungen geht, sollte er wissen, was er will. Er wird nicht weit kommen, wenn er nur allgemein formuliert, dass er gerne mehr verdienen möchte. Er sollte seinem Chef schon konkrete Zahlen nennen können.

Dazu muss der Arbeitnehmer aber seinen Marktwert kennen und wissen, wie viel er überhaupt verlangen kann. Deshalb sollte der Arbeitnehmer im Vorfeld recherchieren, welche Einkommen bei ähnlich großen Unternehmen in der Region in seiner Branche und Position üblich sind. Wenn der Arbeitnehmer dann in die Verhandlungen einsteigt, kann er ruhig ein wenig pokern und seine Forderungen etwas höher ansetzen. Allerdings darf er den Bogen nicht überspannen.

Anzeige

Wenn er Forderungen stellt, die übertrieben sind, wird sich sein Chef erst gar nicht großartig auf Verhandlungen einlassen. Direkt das Wunschgehalt zu nennen, ist deshalb nicht clever, weil es der Chef kaum beim ersten Gebot belassen wird. Stattdessen wird er versuchen, den Arbeitnehmer etwas runterzuhandeln. Ist der Arbeitnehmer etwas höher eingestiegen, kann er dem Chef entgegenkommen und erreicht am Ende trotzdem sein Ziel.

 

Tipp 5: Nicht persönlich werden.

Der Arbeitnehmer wird nur dann eine Chance auf eine Gehaltserhöhung haben, wenn er sachlich und überzeugend argumentiert. Dabei muss seine Argumentation auf die Belange des Unternehmens ausgerichtet sein. Es geht also letztlich darum, den Chef davon zu überzeugen, dass der Arbeitnehmer einen wertvollen Beitrag zum Unternehmenserfolg leistet und sein Nutzen somit die höheren Kosten rechtfertigt.

Auf das Mitleid des Chefs zu setzen, wird den Arbeitnehmer nicht weiterbringen. Auch wenn der Chef als Mensch vielleicht mitfühlt, kann er als Unternehmer nicht jedes Mal einer Gehaltserhöhung zustimmen, wenn einer seiner Mitarbeiter mehr Geld braucht, weil die Miete, die Stromrechnung oder die Unterhaltsverpflichtungen gestiegen sind.

Auch Erpressungsversuche sind absolut tabu. Droht der Arbeitnehmer mit der Kündigung, wenn er keine Gehaltserhöhung bekommt, bringt er sich in eine sehr ungünstige Lage. Klappt es mit der Gehaltsaufbesserung nicht, muss der Arbeitnehmer seine Drohung nämlich entweder wahrmachen und gehen oder in Kauf nehmen, dass er sich mit seinen Drohgebärden lächerlich gemacht hat.

Und selbst wenn der Chef der Gehaltserhöhung zustimmt, könnte das Vertrauensverhältnis angeknackst sein. Dass Beleidigungen, Beschimpfungen und Vorwürfe nicht angebracht sind, versteht sich von selbst.

 

Tipp 6: Kompromissbereitschaft zeigen.

Verhandeln bedeutet nicht, dass jeder seine Positionen auf Biegen und Brechen durchsetzen will und am Ende einer als Gewinner und einer als Verlierer den Raum verlässt. Verhandeln bedeutet vielmehr, gemeinsam eine Lösung auszuarbeiten, mit der beide Seiten leben können.

Der Arbeitnehmer sollte außerdem im Hinterkopf haben, dass eine Gehaltserhöhung manchmal schlichtweg unmöglich ist. Dies ist beispielsweise dann der Fall, wenn es verbindliche Gehaltstabellen im Unternehmen gibt. Selbst wenn der Chef wollte, könnte er keine Ausnahme machen.

Aber einen gewissen Spielraum hat der Chef meist trotzdem. So kann er beispielsweise eine einmalige Prämie, einen Zuschuss zur privaten Altersvorsorge oder eine Sachleistung anbieten. Statt sich auf ein Plus auf dem Lohnzettel zu versteifen, sollte der Arbeitnehmer also grundsätzlich auch bereit sein, einen Kompromiss einzugehen.

 

Tipp 7: Voraussetzungen klären und Vereinbarungen treffen.

Es kann passieren, dass eine Gehaltserhöhung derzeit einfach nicht umsetzbar ist. Dies kann beispielsweise an der wirtschaftlichen Situation des Unternehmens, an den internen Gehaltsstrukturen oder auch an den Leistungen des Arbeitnehmers liegen.

Statt beleidigt von dannen zu ziehen, sollte der Arbeitnehmer nachfragen, welche Voraussetzungen für eine Gehaltserhöhung gelten. Wenn er die Bedingungen kennt, kann er abwägen, ob es Sinn macht, um ein erneutes Gehaltsgespräch zu einem späteren Zeitpunkt zu bitten und gleichzeitig entsprechende Zielvereinbarungen für die Zwischenzeit zu treffen.

Mehr Anleitungen, Tipps, Ratgeber und Vorlagen:

Twitter

Redakteure

Inhaber bei Internetmedien Ferya Gülcan
Sabine Nauer, 38 Jahre, Trainingsentwickler und Berater Personalentwicklung, Michael Patzek, 44 Jahre, Personalreferent, Maike Müller, 41 Jahre, Trainingscoach für Führungskräfte, sowie Ferya Gülcan, Redakteurin und Betreiberin dieser Webseite, schreiben hier Wissenswertes, Anleitungen und Ratgeber zur Motivation von Mitarbeitern, Weiterbildung von Führungskräften und dem Personalwesen.

Unsere Webseite ist für Sie vollkommen kostenlos, daher sind sämtliche Inhalte, Artikel, Anleitungen, Vorlagen, Ratgeber, Tipps und Videos nicht kostenpflichtig.
Wir finanzieren uns ausschließlich nur über Werbung, die in Form auf unseren Seiten als Anzeigen oder Gesponsert gekennzeichnet sind. Wir erhalten eine kleine Werbekostenpauschale, wenn sie etwas über unsere Anzeigen-Links kaufen, oder für Seitenimpressionen und Klicks.
Um ihnen Inhalte kostenlos zur Verfügung zu stellen, bitten wir um Verständnis für die Werbeeinblendungen auf unserer Webseite. Vielen Dank. (Autoren & Betreiber)
Redakteure
Twitter

Veröffentlicht von

Redakteure

Sabine Nauer, 38 Jahre, Trainingsentwickler und Berater Personalentwicklung, Michael Patzek, 44 Jahre, Personalreferent, Maike Müller, 41 Jahre, Trainingscoach für Führungskräfte, sowie Ferya Gülcan, Redakteurin und Betreiberin dieser Webseite, schreiben hier Wissenswertes, Anleitungen und Ratgeber zur Motivation von Mitarbeitern, Weiterbildung von Führungskräften und dem Personalwesen. Unsere Webseite ist für Sie vollkommen kostenlos, daher sind sämtliche Inhalte, Artikel, Anleitungen, Vorlagen, Ratgeber, Tipps und Videos nicht kostenpflichtig. Wir finanzieren uns ausschließlich nur über Werbung, die in Form auf unseren Seiten als Anzeigen oder Gesponsert gekennzeichnet sind. Wir erhalten eine kleine Werbekostenpauschale, wenn sie etwas über unsere Anzeigen-Links kaufen, oder für Seitenimpressionen und Klicks. Um ihnen Inhalte kostenlos zur Verfügung zu stellen, bitten wir um Verständnis für die Werbeeinblendungen auf unserer Webseite. Vielen Dank. (Autoren & Betreiber)

Kommentar verfassen