Wieso der 9-to-5-Job zum Auslaufmodell wird

Wieso der 9-to-5-Job zum Auslaufmodell wird

Vermutlich hat jeder fest angestellte Arbeitnehmer schon einmal die Erfahrung gemacht, wie schwierig es sein kann, einen Arzttermin zu vereinbaren oder behördliche Angelegenheiten zu erledigen, wenn sich die Öffnungszeiten der Arztpraxis oder des Amtes mit den eigenen Arbeitszeiten decken. Mitunter bleibt dann keine andere Wahl, als einen Tag Urlaub zu nehmen und alle anstehenden Termine auf diesen Tag zu legen.

Wieso der 9-to-5-Job zum Auslaufmodell wird

Dabei hätten die Termine auch an Arbeitstagen untergebracht werden können, wenn die Arbeitszeiten flexibler wären.

Bedingt durch die Corona-Pandemie mussten viele Arbeitnehmer aufs Home-Office ausweichen. Das hat der Entwicklung, starre Arbeitsmodelle mit Anwesenheitspflicht zugunsten der Work-Life-Balance aufzuweichen, zusätzlichen Aufschwung gegeben.

Wieso der 9-to-5-Job zum Auslaufmodell wird weiterlesen

Was sind Corporate Benefits?

Was sind Corporate Benefits?

Um Mitarbeiter für sich zu gewinnen und dauerhaft an sich zu binden, muss ein Unternehmen mehr in die Waagschale legen als einen sicheren Arbeitsplatz und ein angemessenes Gehalt. Das heißt natürlich nicht, dass ein sicherer Job, ein unbefristeter Arbeitsvertrag und eine attraktive Vergütung keine guten Argumente wären. Doch qualifizierte Fachkräfte und motivierte Mitarbeiter erwarten mehr. Corporate Benefits eröffnen dem Unternehmen die Möglichkeit, sich von der Konkurrenz abzuheben.

Was sind Corporate Benefits

Gleichzeitig sind die Zusatzleistungen ein probates Instrument, um Anerkennung und Wertschätzung auszudrücken.

Was sind Corporate Benefits? weiterlesen

Darum sind ältere Mitarbeiter so wertvoll

Darum sind ältere Mitarbeiter so wertvoll

In der Diskussion um Gleichberechtigung am Arbeitsplatz stehen oft das Geschlecht, die ethnische Herkunft und eventuell körperliche Einschränkungen im Mittelpunkt. Das Alter hingegen wird eher selten direkt angesprochen. In der Arbeitswelt scheint sich ein gewisser Jugendwahn auszubreiten. Bei Bewerbern jenseits der 40 oder gar 50 wird genau abgewogen, ob sich eine Einstellung noch lohnt. Immerhin sind solche Arbeitnehmer nicht nur schon älter und damit teurer, sondern auch nicht mehr so gut formbar.

Darum sind ältere Mitarbeiter so wertvoll

Für eine echte, große Karriere ist es bereits zu spät und mit einer Familie im Hintergrund ist die Flexibilität ziemlich eingeschränkt.

Darum sind ältere Mitarbeiter so wertvoll weiterlesen

Führungsrolle: Was gehört dazu und wo sind die Grenzen?

Führungsrolle: Was gehört dazu und wo sind die Grenzen?

Chef, Manager, Trainer, Berater, Personalentscheider, Vermittler, Vorbild, Motivator und in Corona-Zeiten oft auch Familientherapeut und Seelsorger: Einer Führungskraft werden viele verschiedene Rollen abverlangt. Ihre Bedeutung für das Team und das Unternehmen wird zunehmend größer. Doch viele Führungskräfte sind kaum auf die neuen und zusätzlichen Anforderungen vorbereitet und fühlen sich deshalb oft selbst überfordert.

Führungsrolle Was gehört dazu und wo sind die Grenzen

Andererseits stellt sich die Frage, was zur Führungsrolle gehört und wo die Grenzen sind.

Was sollte eine Führungskraft leisten und was fällt nicht mehr in ihren Zuständigkeitsbereich? Wann und wie ist die Führungskraft gefragt und ab welchem Punkt sind andere am Zug?:

Führungsrolle: Was gehört dazu und wo sind die Grenzen? weiterlesen

3 wichtige Führungsqualitäten in der neuen, modernen Arbeitswelt

3 wichtige Führungsqualitäten in der neuen, modernen Arbeitswelt

Diskussionen über neue Arbeitsmodelle, die einerseits die individuellen Bedürfnisse der Arbeitnehmer stärker in den Vordergrund rücken und andererseits den veränderten Anforderungen Rechnung tragen, die die Globalisierung und die Digitalisierung mit sich bringen, gibt es schon lange. Die Arbeitswelt ist nun einmal in einem stetigen Wandel und entwickelt sich permanent weiter.

3 wichtige Führungsqualitäten in der neuen, modernen Arbeitswelt

Bei den Lebensgewohnheiten ist es ähnlich. Dass die Arbeitsbedingungen hier Schritt halten sollten, scheint nur logisch. Doch vor dem Hintergrund der Corona-Krise haben die Überlegungen einen neuen Schub bekommen.

3 wichtige Führungsqualitäten in der neuen, modernen Arbeitswelt weiterlesen

Was für proaktive Kommunikation spricht, 2. Teil

Was für proaktive Kommunikation spricht, 2. Teil

Dass Kommunikation ein zentrales Instrument für eine gute Zusammenarbeit und ein erfolgreiches Miteinander ist, ist keine neue Erkenntnis. Und dass ein transparenter und stetiger Informationsfluss ebenso wie ein offener und fairer Austausch unverzichtbar sind, wird in etlichen Büchern und in jedem Führungsseminar gepredigt.

Was für proaktive Kommunikation spricht, 2. Teil

Doch während früher zwischen passiver und aktiver Kommunikation unterschieden wurde, ist neuerdings mit der proaktiven Kommunikation eine weitere Spielart in aller Munde. Grund genug, einmal genauer hinzusehen, was es damit auf sich hat. Im 1. Teil dieses Beitrags haben wir erklärt, warum Kommunikation am Arbeitsplatz so wichtig ist und was sich hinter proaktiver Kommunikation verbirgt.

Hier ist der 2. Teil!:

Was für proaktive Kommunikation spricht, 2. Teil weiterlesen

Was für proaktive Kommunikation spricht, 1. Teil

Was für proaktive Kommunikation spricht, 1. Teil

Wer an seine Schulzeit zurückdenkt, erinnert sich sicher noch an die Begriffe aktiv und passiv. Durch sie wird es möglich, dieselbe Tätigkeit in zwei verschiedenen Formen auszudrücken. In der aktiven Variante macht die handelnde Person etwas, während in der passiven Form etwas gemacht wird. Vermutlich wird der Deutschlehrer aber auch empfohlen haben, Passivkonstruktionen nach Möglichkeit zu vermeiden.

Was für proaktive Kommunikation spricht, 1. Teil

Denn passive Konstruktionen klingen oft schwerfällig und kompliziert. Im Unterschied dazu wirken aktive Aussagen direkter, persönlicher, leichter und lebendiger. In der Kommunikation gibt es neben aktiv und passiv aber noch eine dritte Spielart, nämlich das proaktive Kommunizieren.

Was für proaktive Kommunikation spricht, 1. Teil weiterlesen

5 Gründe, warum Führungskräfte in sich selbst investieren sollten

5 Gründe, warum Führungskräfte in sich selbst investieren sollten

Einen Kurs für die Fortbildung der Mitarbeiter zu buchen, eine neue Software zu kaufen oder in eine ergonomische Ausstattung der Büroarbeitsplätze zu investieren, ist nicht besonders schwer. Doch sich die Zeit für eine gesunde und ausgewogene Ernährung zu nehmen, für ausreichend Bewegung zu sorgen oder die Aufgaben sinnvoll zu delegieren, um sich selbst zu entlasten, fällt vielen Führungskräften alles andere als leicht.

5 Gründe, warum Führungskräfte in sich selbst investieren sollten

Dabei ist es sinnvoll und wichtig, dass der Chef nicht immer nur das Unternehmen sieht, sondern genauso viel auch in sich selbst investiert. Wieso? Hier sind fünf Gründe, warum Führungskräfte in sich selbst investieren sollten!:

5 Gründe, warum Führungskräfte in sich selbst investieren sollten weiterlesen

7 Fehlerquellen bei der Beurteilung von Mitarbeitern, 2. Teil

7 Fehlerquellen bei der Beurteilung von Mitarbeitern, 2. Teil

In vielen Fällen täuscht der erste Eindruck nicht. Doch selbst wenn sich herausstellt, dass die Person, die zu den ersten Treffen pünktlich erschien, in Wahrheit gar nicht so zuverlässig ist, oder die freundlich lächelnde Person tatsächlich ziemlich unsympathisch ist, bleiben die Folgen im privaten Bereich meist überschaubar.

7 Fehlerquellen bei der Beurteilung von Mitarbeitern, 2. Teil

Im beruflichen Umfeld ist das anders. Eine Fehleinschätzung kann hier dazu führen, dass die Führungskraft den falschen Bewerber einstellt, die Aufgaben unglücklich verteilt, unpassende Weiterbildungen veranlasst oder bei der anstehenden Beförderung eine falsche Wahl trifft.

7 Fehlerquellen bei der Beurteilung von Mitarbeitern, 2. Teil weiterlesen

7 Fehlerquellen bei der Beurteilung von Mitarbeitern, 1. Teil

7 Fehlerquellen bei der Beurteilung von Mitarbeitern, 1. Teil

Im alltäglichen Miteinander neigen wir zu schnellen und spontanen Beurteilungen. Erscheint eine Person zum Beispiel pünktlich am vereinbarten Treffpunkt, stufen wir sie als zuverlässig ein. Eine Person, die freundlich lächelt, wirkt auf uns sympathisch und vertrauenswürdig. Und jemand, der einen Sachverhalt schlüssig und nachvollziehbar erklärt, scheint kompetent.

7 Fehlerquellen bei der Beurteilung von Mitarbeitern, 1. Teil

Der erste Eindruck ist zwar in vielen Fällen richtig. Doch genauso gut kann sich die Einschätzung im Nachhinein als falsch herausstellen. Trotzdem hat das im Alltag oft keine weitreichenden nachteiligen Folgen. Im beruflichen Umfeld hingegen sieht die Sache ganz anders aus.

7 Fehlerquellen bei der Beurteilung von Mitarbeitern, 1. Teil weiterlesen