Incentives für Mitarbeiter

Incentives für Mitarbeiter

 

Die Mitarbeiter kommen jeden Tag pünktlich zur Arbeit, erledigen ihre Aufgaben und bemühen sich darum, einen ordentlichen Job zu machen. Vernünftige Arbeitsbedingungen und die pünktliche Auszahlung des monatlichen Entgelts sind für sie deshalb selbstverständliche Gegenleistungen ihres Arbeitgebers.

Für noch mehr Leistung, Engagement, Loyalität und eine Identifikation mit dem Arbeitgeber muss sich das Unternehmen aber etwas einfallen lassen. Gute Mitarbeiter möchten bei Laune gehalten, umschmeichelt und für ihre Topleistungen wertgeschätzt werden. Ein Instrument, das das Unternehmen in diesem Zuge einsetzen kann, sind die sogenannten Incentives.

Die Bezeichnung Incentives geht auf das lateinische incentivus für anregend oder reizend zurück. Im Englischen ist ein incentive ein Anreiz oder ein Ansporn. Incentives sind zunächst einmal also nichts anderes als Anreize, die der Arbeitgeber als Extra springen lässt. Allerdings sind Incentives nicht nur irgendwelche kleinen Zusatzschmankerl.

Incentives sollen zum einen ein Ausdruck der Anerkennung und Wertschätzung sein. Zum anderen zielen sie darauf ab, die Mitarbeiter langfristig zu motivieren und dazu anzuspornen, sich bald die nächste Belohnung zu verdienen. Deshalb muss ein Incentive etwas Besonderes sein, um das die Kollegen und das private Umfeld den Mitarbeiter beneiden.

Der Mitarbeiter muss mit seiner Belohnung also zumindest ein wenig angeben können.

Doch was heißt das für die Praxis?
Was eignet sich als Incentives für Mitarbeiter?

Hier ein paar Vorschläge!:

 

Lob, Anerkennung und Auszeichnungen

Wertschätzung und Respekt sind sehr wirksame Anreize. Wenn ein Mitarbeiter spürt, dass seine Leistungen nicht als selbstverständlich gesehen, sondern vom Arbeitgeber wahrgenommen, anerkannt und geschätzt werden, ist das für ihn ein wichtiges und motivierendes Signal.

Allerdings reichen lobende Worte im Vier-Augen-Gespräch als Incentive nicht aus. Damit das Lob zum echten Ansporn mit Langzeitwirkung wird, braucht es größere Gesten.

So kann der Chef einen Mitarbeiter vor versammelter Mannschaft loben oder bei einem offiziellen Anlass eine Rede halten, in der er die herausragenden Leistungen ausdrücklich erwähnt. Auch Auszeichnungen wie „Mitarbeiter des Monats“ oder „Erfolgreichste Fachkraft des Jahres“ haben sich als Incentives bewährt.

 

Geld und Sachprämien

Geld kommt eigentlich immer gut an. Eine Prämie für besonders gute Leistungen, eine Sonderzahlung beim Erreichen von Extrazielen oder ein Bonus als Dankeschön für ein erfolgreiches Geschäftsjahr verzeichnet jeder Mitarbeiter gerne auf seinem Konto.

Allerdings hält die Wirkung von Zusatzzahlungen meist nicht lange an. Spätestens wenn das Geld ausgegeben ist, ist es auch mit der Motivationswirkung vorbei. Außerdem kann sich eine Art Gewöhnungseffekt einstellen, wenn die Mitarbeiter wissen, dass Extraleistungen regelmäßig mit Extrageld belohnt werden. Irgendwann werden die Sonderzahlungen so zu Selbstverständlichkeiten, die die Mitarbeiter erwarten.

Sachprämien sind deshalb mitunter effektiver als Geld. Auch hier gilt aber, dass die Geschenke etwas Besonderes sein müssen. Ein Buch über die Firmengeschichte, ein Standardkugelschreiber mit dem Firmenlogo oder ein paar Visitenkarten im hübschen Etui werden vermutlich keine Begeisterungsstürme auslösen.

Eine Sachprämie als Incentive muss etwas sein, das der Mitarbeiter voller Stolz herumzeigen kann. Das Geschenk muss widerspiegeln, wie wertvoll der Mitarbeiter für die Firma ist. Ein Füllfederhalter aus Silber oder eine Krawattennadel aus Gold sind beispielsweise beliebte Incentives.

Dabei kommt es auch gar nicht so sehr auf das Design an, sondern letztlich zählt der Wert. Ideal sind außerdem sehr hochwertige und teure Produkte, die das Unternehmen selbst herstellt. Dies können etwa Luxusuhren, Spezialwerkzeuge oder Sondereditionen in streng limitierter Auflage sein, die sich jeder Mitarbeiter insgeheim wünscht, von seinem Gehalt aber niemals leisten könnte.

Weiß das Unternehmen nicht, was einen Mitarbeiter erfreuen würde, kann es auch auf einen Gutschein von einem regionalen Einkaufszentrum oder einem großen Online-Kaufhaus zurückgreifen.

So kann sich der Mitarbeiter selbst etwas aussuchen und einen Wunsch erfüllen, der sonst vielleicht nicht drin wäre. Der Vorteil von Sachprämien gegenüber Geld ist der, dass Sachprämien auch dann noch erhalten bleiben, wenn das Geld schon längst ausgegeben wäre.

 

Statussymbole

Incentives leben vom Showeffekt. Deshalb sind Statussymbole bestens geeignet. Ein chicer Dienstwagen, ein eigener Parkplatz vor dem Bürogebäude, ein großes Büro mit edlen Möbeln oder ein topmodernes Diensthandy sind bewährte Incentives.

Anzeige

Allerdings sind solche Statussymbole vor allem Anreize für jüngere Mitarbeiter. Mit zunehmendem Alter sinkt die Begeisterung für Statussymbole. Ältere Mitarbeiter lassen sich oft eher für Extras mit mehr Tiefgang begeistern.

 

Weiterbildungen und Beförderungen

Die wenigsten Mitarbeiter möchten ewig dieselben Tätigkeiten verrichten. Stattdessen möchten sie sich weiterentwickeln, sich neuen Herausforderungen stellen und mehr Verantwortung übernehmen. Das Unternehmen kann sich diesen Wunsch zunutze machen, indem es die Mitarbeiter durch gezielte Weiterbildungen fördert und motiviert.

Wird ein Mitarbeiter für die Fortbildung nicht nur von der Arbeit freigestellt und übernimmt der Arbeitgeber alle Kosten, sondern kann sich der Mitarbeiter die Inhalte der Weiterbildung auch noch selbst aussuchen, ist die Motivationswirkung besonders groß.

Beförderungen sind unter Mitarbeitern ebenfalls sehr beliebt. Allerdings erfordern wichtige Posten natürlich entsprechende Kompetenzen und manchmal gibt es allein schon wegen der Unternehmensstrukturen einfach keine passenden Aufstiegsmöglichkeiten.

Eine gute Lösung kann dann sein, dem Mitarbeiter einen bestimmten Aufgabenbereich zuzuweisen und eine wohlklingende Positionsbezeichnung dafür zu erfinden. Der Mitarbeiter kann sich so über einen chicen Zusatz auf seiner Visitenkarte freuen und in seinen Lebenslauf Stationen aufnehmen, die seine kontinuierliche Entwicklung belegen.

 

Firmenanteile

Firmenanteile sind ein sehr effektives und auch beliebtes Incentive. Dabei kommt es gar nicht darauf an, wie viel die Anteile tatsächlich wert sind. Entscheidend ist vielmehr die Geste.

Das Unternehmen signalisiert dem Mitarbeiter nämlich, dass es in ihm nicht nur irgendeinen Angestellten sieht. Stattdessen möchte es langfristig mit ihm zusammenarbeiten und bietet ihm deshalb sogar an, in die Firma einzusteigen.

Für den Mitarbeiter wiederum ist es ein dauerhafter Motivationsschub, wenn er künftig nicht nur für seinen Arbeitgeber, sondern ein Stück weit auch für „seine“ Firma arbeitet. Zudem kann er prima damit angeben, dass ihn sein Arbeitgeber so schätzt, dass er sogar Firmenanteile bekommen hat.

 

Reisen und Events

Die meisten fahren gerne in Urlaub. Deshalb sind Reisen sehr beliebte Incentives. Schließlich kann sich der Mitarbeiter so herrlich entspannen, erholen und neue Eindrücke sammeln, und das alles auf Kosten des Arbeitgebers.

Allerdings sollte der Arbeitgeber bedenken, dass die meisten Arbeitnehmer Familie oder zumindest einen Partner haben. Und selbst Singles verreisen oft nur ungern alleine. Möchte der Arbeitgeber seinem Mitarbeiter etwas Gutes tun, sollte er die Reise deshalb immer für mindestens zwei Personen buchen.

Auch Firmenevents sind bewährte Incentives. Ob eine große Party, eine Abendshow mit namhaften Gästen oder ein gemeinsamer Ausflug:

Solche Aktivitäten sind eine willkommene Abwechslung zum Arbeitsalltag und eine ideale Möglichkeit für das Unternehmen, seinen Mitarbeitern einmal Danke zu sagen. Zudem wird es den Mitarbeitern gefallen, wenn sie im Bekanntenkreis erzählen können, was ihnen ihr Arbeitgebers so alles bietet. Ein positiver Nebeneffekt ist, dass gemeinsame Erlebnisse verbinden und das Wir-Gefühl stärken.

Mehr Anleitungen, Tipps, Vorlagen und Ratgeber:

Thema: Incentives für Mitarbeiter

 

Twitter

Redakteure

Inhaber bei Internetmedien Ferya Gülcan
Sabine Nauer, 38 Jahre, Trainingsentwickler und Berater Personalentwicklung, Michael Patzek, 44 Jahre, Personalreferent, Maike Müller, 41 Jahre, Trainingscoach für Führungskräfte, sowie Ferya Gülcan, Redakteurin und Betreiberin dieser Webseite, schreiben hier Wissenswertes, Anleitungen und Ratgeber zur Motivation von Mitarbeitern, Weiterbildung von Führungskräften und dem Personalwesen.

Unsere Webseite ist für Sie vollkommen kostenlos, daher sind sämtliche Inhalte, Artikel, Anleitungen, Vorlagen, Ratgeber, Tipps und Videos nicht kostenpflichtig.
Wir finanzieren uns ausschließlich nur über Werbung, die in Form auf unseren Seiten als Anzeigen oder Gesponsert gekennzeichnet sind. Wir erhalten eine kleine Werbekostenpauschale, wenn sie etwas über unsere Anzeigen-Links kaufen, oder für Seitenimpressionen und Klicks.
Um ihnen Inhalte kostenlos zur Verfügung zu stellen, bitten wir um Verständnis für die Werbeeinblendungen auf unserer Webseite. Vielen Dank. (Autoren & Betreiber)
Redakteure
Twitter

Veröffentlicht von

Redakteure

Sabine Nauer, 38 Jahre, Trainingsentwickler und Berater Personalentwicklung, Michael Patzek, 44 Jahre, Personalreferent, Maike Müller, 41 Jahre, Trainingscoach für Führungskräfte, sowie Ferya Gülcan, Redakteurin und Betreiberin dieser Webseite, schreiben hier Wissenswertes, Anleitungen und Ratgeber zur Motivation von Mitarbeitern, Weiterbildung von Führungskräften und dem Personalwesen. Unsere Webseite ist für Sie vollkommen kostenlos, daher sind sämtliche Inhalte, Artikel, Anleitungen, Vorlagen, Ratgeber, Tipps und Videos nicht kostenpflichtig. Wir finanzieren uns ausschließlich nur über Werbung, die in Form auf unseren Seiten als Anzeigen oder Gesponsert gekennzeichnet sind. Wir erhalten eine kleine Werbekostenpauschale, wenn sie etwas über unsere Anzeigen-Links kaufen, oder für Seitenimpressionen und Klicks. Um ihnen Inhalte kostenlos zur Verfügung zu stellen, bitten wir um Verständnis für die Werbeeinblendungen auf unserer Webseite. Vielen Dank. (Autoren & Betreiber)

Kommentar verfassen